Ibbenbüren. Alexander Brockmeier, Landtagsabgeordneter aus Rheine und Kreisvorsitzender der FDP des Kreises Steinfurt, nahm an einer Grubenfahrt der RAG Anthrazit GmbH teil. Brockmeier nutzte das Gespräch, um sich über die zukünftige Flächenentwicklung des Bergbaustandortes zu informieren.

Der Sprecher der Geschäftsführung, Dr. Heinz- Werner Voß, sowie der Prokurist und Leiter der Produktion, Jürgen Kunz, der RAG Anthrazit GmbH informierten Alexander Brockmeier (MdL) über den derzeitigen Stand des Rückzugs und die zukünftige Entwicklung des Geländes der beiden Schachtanlagen Oeynhausen und Nordschacht. „Der Kohlestandort im Kreis Steinfurt stellt historisch einen wichtigen Wirtschaftszweig dar. Gemeinsam werden wir nun daran arbeiten, die zur Verfügung stehenden Flächen planungssicher weiterzuentwickeln. Darüber hinaus sind Konzepte erarbeitet worden, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Weiterbeschäftigung in der Region zu ermöglichen“, so Brockmeier im Zuge des Gespräches.

Der MdL betonte die wichtige Rolle der Schnittstelle Kohlekonversion und die damit verbundene Planung einer nachhaltigen Nutzung der Flächen: „Ein Rückzug aus der Grube und ein konsequentes Grubenwassermanagement sind Grundlage eines solchen nachhaltigen Rückzugs. Für die schwarz-gelbe Landesregierung ist es besonders wichtig, alle Beteiligten in den Prozess einzubinden, um auch in Zukunft die Attraktivität unserer Region zu erhalten.“